97. Tag „Real & Raw“ Marathon und Mauer!

Ich nutze den glücklichen Moment einer guten Internetverbindung um kurz einen Zwischenstand durchzugeben. 🙂

Im Moment fühle ich mich wie ein Marathonläufer bei 15 Kilometer. (Nicht, dass ich wüsste wie sich das wirklich anfühlt, aber so stelle ich mir das vor;) ) Die ersten Kilometer sind rund gelaufen, die Zeit ist gut und das Gefühl sagt „läuft“. Doch jetzt fängt es an zu zwicken… und das Weiterlaufen ist eine Kopfentscheidung gegen den Körper. Aber anders als bei einem Marathon ist mir nicht mehr so klar, wohin es gehen soll. Ich befinde mich in einem Prozess des Auslotens was gut für mich ist und was nicht. Denn einen anderen Indikator für die Gestaltung meines Weges gibt es im Moment nicht. Und dabei stoße ich oft auf Mauern. Mauern, die es vorher nicht gab. Es macht keinen Spaß im Laufschritt während eines Marathonlaufs gegen eine Mauern zu rennen. Ich werde weiterlaufen, aber langsamer 🙂

Loads of Love & good Vibes

Susianne

 

83. Tag „Count Your Blessings“ Luxus

Diese Woche habe ich deutliche eine Welle der Dankbarkeit gespürt!

Ich bin dankbar, dass ich mir aussuchen darf, was ich essen möchte und wann und wieviel und ich nicht hungrig schlafen gehen muss.

Ich bin dankbar, dass ich in Frieden einschlafen kann, ohne Angst vor dem nächsten Tag haben zu müssen.

Ich bin dankbar, dass ich Menschen habe, die mir zuhören und die mir das Gefühl geben nicht allein zu sein, sondern dazu zu gehören.

Ich bin dankbar, dass ich mir Kleidung kaufen oder die Heizung aufdrehen kann, wenn mir kalt ist.

Ich bin dankbar, dass ich Sinn in meinem Leben fühle und meine Interessen und Neigungen nachgehen kann.

… und das kratzt nur an der Oberfläche meines Luxuslebens…

Wenn ich mir das vor Augen führe, dann sind die Dinge, die mich beschäftigen oder nerven meist gleich weniger schlimm! Wievielen Menschen geht es so auf dieser Welt? Und gerade im Moment wird deutlich, dass diese Dinge nicht selbstverständlich sind.

Also… take care! 🙂

Loads of Love & good Vibes!

Susianne

76. Tag „Real & Raw“ Durchatmen.

Es ist nun über drei Monate her. Deswegen nehme ich mir die Zeit um Durchzuatmen und einen kurzen Blick zurück zu werfen. Ich habe das Gefühl, dass sich die Wogen des Sturms langsam glätten und ein Blick auf die Schäden des Sturms frei wird.

  • Ich fühle mich als wäre ich ausgehungert worden nach Anerkennung und Wertschätzung.
  • Ich fühle mich als hätten auch 120% nicht gereicht.

Mhm, es ist viel Häßliches durch diese Erfahrung zu Tage getreten. Aber ich möchte lernen zu akzeptieren, dass es zu mir dazu gehört.

Es sind aber auch andere Seiten zum Vorschein gekommen.

  • Ich fühle mich lebendig.
  • Ich habe eine Hunger nach Schönheit.

Also war es kein totaler Verlust. Aber eins ist es auf jeden Fall… anstrengend…

Loads of Love & good Vibes

Susianne

P.S.: Die Posts werden die nächste Zeit nicht so häufig kommen, was einerseits an Technikproblemen liegt, aber auch am real life. Es sind spannende Veränderungen im Gange. Also stay tuned 😉

69. Tag „Well being“ Urlaub

Da war ich dann wohl mal weg! 🙂 Aufgrund meines Urlaubs und technischer Probleme war es hier still. Aber es wird durchaus weitergehen!!!

BFF und ich waren in Spanien unterwegs. Wir sind erst nach Madrid gefolgen, haben dort zwei Nächte verbracht und sind dann für eine Nacht mit dem Zug nach Barcelona gefahren. Dann sind wir nochmal eine Nacht zurück nach Madrid um dann wieder nach Hause zu fliegen. Businessclass versteht sich :):):) Doch ich denke, ich lasse euch einfach ein paar Bilder da!

TapasPrado

Dunkelrote RoseKöstlichkeiten aus Barcelona

Strand von BarcelonaSagrada Familia

Loads of Love & good Vibes

Susianne

52. Tag „Count Your Blessings“ BFF

Wenn ich mal eine Leiche vergraben muss, dann weiß ich, wen ich anrufe^^.

Meine BFF (für alle, die sich nicht im Jugendslang auskennen „best friend forever“ ;)) ist die Erste, die ich anrufe, wenn in meinem Leben etwas passiert. Auf ihre Meinung lege ich den größten Wert und sie hilft mir die Dinge klar zu sehen. Ich habe nie jemand mit mehr Einfühlungsvermögen und Emphatie getroffen!

Nach der Trennung ist sie jedes einzelne Gefühl, dass in mir aufkam mit mir durchgegangen. Sie hat mich einfach in den Zug gesetzt und mit nach München genommen. Sie lenkt meinen Blick immer nach vorne und spendet mir Trost. Auch wenn ich 100 mal über das gleiche weine, hat sie die Geduld mich weiter zu ermutigen.

Ich finde sie ist einfach ein Phänome! Sie ist zielstrebig, sie lässt nicht locker und obwohl sie ihre Ziele nie aus dem Blick verliert, ist sie nie egoistisch. Sie kümmert sich um die Menschen, die ihr wichtig sind. Sie gibt einem das Gefühl wichtig und einzigartig zu sein. Man, was bin ich froh, dass du in meinem Leben bist! Wir haben noch so viele tolle aufregende Dinge gemeinsam zu erleben. Es wird großartig! 🙂 🙂 🙂

Loads of Love & good Vibes

Susianne

48. Tag „Real&Raw“ Ungewissheit.

Fred und ich hatten seit der Trennung keinen Kontakt mehr. Gar keinen. Nada. Nix.

In der ersten Zeit der Trennung bin ich dabei fast verrückt geworden. Es war quasi wie ein kalter Entzug. Davor war er der Mensch mit dem ich am meisten Zeit verbracht habe, dem ich alles erzählt habe und der mich am besten kannte. Aber ich habe auf den Rat vieler lieber Menschen gehört und habe mich nicht bei ihm gemeldet. Die Anfangszeit war schlimm, aber jetzt stellt es sich wirklich als Segen heraus.

Ich hätte nicht gedacht, dass diese Ungewissheit über seinen Verbleib so beruhigend sein kann. Ich hatte zwar letzte Woche die Gelegenheit zu erfahren, wie es ihm inzwischen geht und was er so macht. Aber ich bin stolz auf mich, dass ich diese Gelegenheit nicht ergriffen habe.

Denn es gibt keine Antworten auf diese Fragen, die mich trösten würden oder mir helfen würden. Sie würden mich nur in den Strudel der Gefühle zurück ziehen. Aber dort zuverweilen bringt mich nicht weiter und ich will weiter kommen!

Es würde mir nicht helfen zu wissen, dass es ihm gut geht, denn das würde bedeuten ohne mich geht es ihm besser. Es würde mir nicht helfen zu wissen es geht ihm schlecht, denn wenn ich darüber eine gewisse Genugtung fühlen würde, hätte ich ein schlechtes Gewissen.

Ohne genau Kenntnisse über seine jetztige Situation fällt es mir leichter auf mein Leben zu schauen und nicht im Vergangenen zu verweilen. Ungewissheit kann somit auch heilsamsein und nicht nur zwingend negativ besetzt sein. Wieder was gelernt 😉

Loads of Love & good Vibes

Susianne